21. Januar 2020

Tiefbrunnen sichern Vlothoer Trinkwasserversorgung

Langfristig optimale Versorgung im Gebiet der Stadtwerke Vlotho

Auch, wenn in diesem Herbst und Winter bisher einige Regenschauer zu verzeichnen waren, machen sich so manche Menschen in Vlotho Sorgen über die zukünftige Trinkwasserversorgung. Schließlich gab es zuletzt zwei Sommer, die nacheinander mit Hitze und Trockenheit aufwarteten. Die gute Nachricht der Stadtwerke Vlotho: In ihrem Versorgungsgebiet ist auch weiterhin eine optimale Versorgung mit Trinkwasser gegeben. Dafür sorgen die Tiefbrunnen in den Weserwiesen und der nachhaltige Gewässerschutz, für den sich die Stadtwerke mit ihren Partnern starkmachen.

„In den letzten Jahren hat es im gesamten Bundesgebiet, aber auch in nachbarschaftlichen Kommunen erhebliche Probleme im Bereich der Trinkwasserversorgung gegeben“, erklärt Stadtwerke-Geschäftsführer Bernd Adam. „Dabei ist es vereinzelt zu Einschränkungen bei der Trinkwassermenge und teils auch zu Beeinträchtigungen der Wasserqualität gekommen – was nun zu besorgten Nachfragen unserer Kundinnen und Kunden führt.“

Doch im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Vlotho müssen sich die Weserstädter keine Gedanken machen. Dort stand auch in den extrem heißen und niederschlagsarmen Sommermonaten der letzten Jahre ausreichend Trinkwasser in bester Qualität zur Verfügung. „Wir fördern unser Trinkwasser zum großen Teil aus unseren Tiefbrunnen in den Weserwiesen“, berichtet Hans-Hermann Staasmeier, Technischer Leiter der Stadtwerke Vlotho. „Anschließend wird es über die Hochbehälter und unser Versorgungsnetz an alle angeschlossenen Haushalte geliefert. Dabei ist die Qualität unseres Trinkwassers stets so hoch, dass keine chemische Aufbereitung notwendig ist.“

Die hohe Qualität des Trinkwassers lassen die Stadtwerke Vlotho beständig von unabhängigen Instituten prüfen – nahezu 70 Parameter werden dabei untersucht. „So sichern wir unseren hohen Qualitätsstandard, denn es zeigt sich, dass unsere Untersuchungsergebnisse jederzeit deutlich unter den strengen, behördlich festgelegten Grenzwerten liegen“, erklärt Hans-Hermann Staasmeier. „Davon können sich interessierte Kundinnen und Kunden auf unserer Homepage unter www.stadtwerke-vlotho.de überzeugen, wo wir stets die neuesten Untersuchungsergebnisse hinterlegen.“

Damit diese erstklassige Trinkwasserqualität auch zukünftig erhalten bleibt, sind die Stadtwerke Vlotho seit vielen Jahren Mitglied der Wasserkooperation Herford-Bielefeld. In dieser Kooperation haben sich Wasserversorger der Region gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer das Ziel gesetzt, mit vielfältigen Maßnahmen das Lebensmittel Nummer 1 nachhaltig zu schützen.

„Dennoch sollte auch jeder Einzelne dazu beitragen, die natürlichen Ressourcen zu schonen“, meint Bernd Adam. „Zum Beispiel durch einen sorgfältigen und bedachten Umgang mit dem Trinkwasser, durch die Vermeidung von Stoffen, die unsere Gewässer belasten – oder durch die Nutzung von Regenwasser.“

 

6. Dezember 2019

Stellenausschreibung

Die Stadtwerke Vlotho GmbH bieten zum 01.08.2020 einen Ausbildungsplatz

zur/zum Fachangestellten für Bäderbetriebe (m/w/d)

Voraussetzungen sind ein guter Hauptschulabschluss, die erforderliche körperliche Eignung (Beweglichkeit, Reaktionsvermögen, Beobachtungsgabe) und schwimmerische Fähigkeiten (Nachweis des Leistungsabzeichens Rettungsschwimmer in Bronze oder Silber ist von Vorteil).

Die 3-jährige qualifizierte Ausbildung in diesem vielseitigen Beruf soll zur selbstständigen Tätigkeit (Beaufsichtigung und Absicherung des Badebetriebes, Erste-Hilfe-Leistung, Pflege und Wartung der technischen Anlagen sowie Einhaltung gesetzlicher Vorschriften zur Badhygiene, Wasseraufbereitung, Verkehrssicherungspflichten) befähigen.
Weitere Aufgaben sind das Erteilen von Schwimmunterricht, Aqua-Kursen sowie die Durchführung von Verwaltungsarbeiten.
Die Ausbildung wird in Kooperation mit der Stadtwerke Lemgo GmbH erfolgen.

Wenn Sie interessiert sind, senden Sie bitte eine schriftliche Bewerbung an den Bürgermeister der Stadt Vlotho, Postfach 17 05, 32591 Vlotho.

Für telefonische Auskünfte stehen Frau Kathrin Schwager, Tel. 05733 9127-21 oder Frau Monika Eickmeier, Tel. 05733 924-163 gerne zur Verfügung.

Der Umwelt zuliebe benutzen Sie bitte keine aufwändigen Bewerbungsmappen. Sofern Sie eine Rücksendung Ihrer Bewerbungsunterlagen wünschen, fügen Sie bitte einen passenden, an sich adressierten und ausreichend frankierten Briefumschlag bei. Andernfalls werden die Unterlagen nach Abschluss des Verfahrens vernichtet. Mit der Einreichung erklären Sie hierzu Ihr Einverständnis.