26. August 2016

Stadtwerke Vlotho bringen Elektromobilität in Schwung

In Vlotho wird die erste Ladestation für Elektrofahrzeuge in Betrieb genommen und den Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung gestellt.

Am 03. September um 18.30 Uhr ist es soweit: Im Rahmen der Veranstaltung in der Innenstadt „Herbstlaub & winterfest“ werden die Stadtwerke eine Ladestation am Sommerfelder Platz in Betrieb nehmen. „Mit dieser Ladeinfrastruktur bieten wir unseren Bürgerinnen und Bürgern aber auch Besuchern unserer Stadt die Möglichkeit, ihre Elektrofahrzeuge mit VlothoStrom aufzuladen“, erklärt der Geschäftsführer Herbert Obernolte. „Wir möchten für das Thema Elektromobilität ein Zeichen setzen und wollen damit unsere Anstrengungen für den Klimaschutz unterstreichen.“

Um der neuen Technik zum Durchbruch zu verhelfen, ist der Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur notwendig. Dazu gehören öffentliche und private Ladestationen. Die Stadtwerke Vlotho werden in den nächsten Jahren diese Infrastruktur Schritt für Schritt aufbauen. „Neben der Ladesäule haben wir aktuell unseren Fuhrpark um ein Elektrofahrzeug erweitert“, freut sich Herbert Obernolte. „Mit dem Fahrzeug wird demnächst ein Mitarbeiter den Service vor Ort für unsere Kundinnen und Kunden durchführen.“ Die Stadtwerke Vlotho präsentieren im Rahmen der Veranstaltung „Vlothoer Herbstlaub & winterfest“ das neue Fahrzeug auf ihrem Messestand in der Langen Straße.

„Wir würden uns freuen, wenn wir viele Vlothoerinnen und Vlothoer begrüßen dürften. Gern beantworten wir deren Fragen zur Elektromobilität aber auch rund um das Thema Energie“, berichtet Herbert Obernolte.

8. Dezember 2015

Smart Home – Mehr Komfort, Sicherheit und Effizienz

Mit dem neuen Stadtwerke-Produkt „Smart Home“ können Vlothoer Mieter und Eigentümer ab sofort für noch mehr Komfort und Sicherheit im eigenen Zuhause sorgen. Denn mit dieser leicht bedienbaren und nachrüstbaren Energiesteuerung lassen sich nicht nur die Beleuchtung, Heizung und Elektrogeräte schon von unterwegs per Smartphone steuern. Smart Home bietet mit dem Sicherheitspaket auch Tür- und Fenstersensoren sowie Bewegungs- und Rauchmelder an.

Das System ist leicht zu installieren. Zum Betrieb benötigt man lediglich einen freien Port an einem WLAN Router.

Telefonische Beratung erfolgt unter 05733 / 924 110, persönliche Beratung nach vorheriger Terminabsprache im Energiebüro im Rathaus.

Kundinnen und Kunden der Stadtwerke Vlotho erhalten zudem einen Rabatt von 10% auf die einzelnen Geräte.

17. Dezember 2014

Stadtwerke Vlotho bieten Niedrigstromtarif an

Vlotho.- Ab dem 01.02.2015 wird die Stadtwerke Vlotho GmbH ihre Produktpalette um weitere VlothoStrom-Tarife erweitern. Das Tochterunternehmen der Stadt Vlotho ist erstmalig in der Lage, wettbewerbsfähige Stromtarife für Wärmespeicher und Wärmepumpen anzubieten.
(mehr …)

25. April 2019

Anbaden im Waldfreibad mit WDR Lokalzeit

Heute aktuelle Aktion mit WDR Lokalzeit im Waldfreibad Vlotho-Valdorf

Schnappt euch die Badehose und die Sonnencreme:

Das Waldfreibad in Vlotho-Valdorf öffnet heute zum exklusiven Anbaden

von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr.

Der Eintritt ist frei.

Zusammen mit dem WDR eröffnen die Stadtwerke Vlotho die Freibadsaison.

Offiziell ist der Saisonstart erst am 1. Mai 2019.

17. April 2019

Erfahrungen mit der E-Mobilität

Die Zukunft braucht uns jetzt

Mobilität ist ein beherrschendes Thema unserer Zeit. Ich habe mir ein E-Auto gekauft, Typ Mittelklasse, das „ beliebteste Auto des Deutschen“. Rein elektrisch, kein Hybrid. Ich brauchte vor einem halben Jahr ein neues Fahrzeug und habe mich einfach getraut. Die alles entscheidende Frage war seinerzeit: Passt ein Elektro-Fahrzeug zu meinen Bedürfnissen? 12000 Km Jahresfahrleistung, vielleicht zweimal im Jahr 400 Km am Stück, ansonsten eher in der ostwestfälischen Heimat unterwegs. Die Antwort war eindeutig: JA!

Die Zeit war zudem günstig. Finanzielle Förderprogramme des Herstellers und des Steuerzahlers trugen quasi meinen Namen. Infrastrukturelle Voraussetzungen waren gegeben: Carport am eigenen Haus, Ladeeinrichtung (wallbox) war schnell installiert, Photovoltaikanlage ist noch in Planung! Besser geht es nicht; alles andere macht aber auch wenig Sinn. Das Fahrzeug steht jede Nacht zuhause und kann so ganz bequem mit „Kraftstoff“ versorgt werden. Ferngesteuert über eine App programmiere ich eine Abfahrtzeit und mein Auto steht pünktlich vollgeladen und auf Wunsch wohl temperiert zur Verfügung.

Es ist zu lesen, daß E-Autos unwahrscheinlich teuer wären. Ich kann das nicht bestätigen. Mein sehr gut ausgestattetes Fahrzeug hat nach Abzug der Preisvorteile ca. 2000 Euro mehr gekostet als ein vergleichbar ausgestattetes Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Dazu profitiere ich von 10 Jahren Steuerbefreiung, günstigerer Einstufung bei der Versicherung, geringeren Wartungskosten, wesentlich geringeren Energiekosten und einem richtig guten Gefühl beim Fahren. Unbezahlbar!

Obwohl E-Autos ganz „normale“ Fahrzeuge mit 4 Rädern, Lenkrad etc. sind, so ist das Fahrgefühl ein wesentlich anderes. Es macht einfach riesigen Spaß! Dieses fast lautlose, sanfte Dahingleiten, die scheinbar mühelose, lineare Kraftentwicklung, das gefühlvolle Spiel mit dem „Gaspedal“, dass die Bremse fast überflüssig macht, alle erdenklichen Features moderner Fahrzeuge, keinerlei Einbußen in punkto Komfort. Was will man mehr? Der Fahrer bekommt jederzeit eine direkte Rückmeldung über seinen Fahrstil und über seinen Energieverbrauch mittels der Reichweitenanzeige, ähnlich den Angaben eines Bordcomputers im Verbrenner. Das E-Auto zeigt aber zusätzlich an, wieviel Energie das Einschalten der Sitzheizung ( minus 1 Km Reichweite), Radio ( kaum messbar), Kick Down (minus 10), Eco-Modus (plus 30) usw. verbraucht. Eindeutig die größten Stromfresser sind Klimaanlage bzw. Heizung. Ca. ein Drittel weniger Reichweite steht bei kalten Temperaturen zur Verfügung. Man muss leider auch hier sagen, dass die Angaben des Herstellers, trotz des neuen Prüfstandards WLTP, eher in Richtung „beschönigen“ tendieren, denn im Winter verbraucht dieses E-Auto locker 100% mehr an Energie als im Sommerbetrieb.

Im Sommer kam ich gut mit 12 Kw/h auf 100 Km aus, jetzt im Winter liegt der Verbrauch bei gut 20 -22 Kw/h. Ähnlich wie ein Verbrenner verbraucht auch das E-Auto innerstädtisch mehr als ausserorts. Durch drei wählbare Stufen der Energierückgewinnung (Rekuperation) lässt sich der Akku wieder etwas zurückladen; das bringt bei Bergabfahrten auch mal bis zu 10 Km Reichweite zurück, letztlich genau das, was der Motor während des Bergauffahrens mehr verbraucht hat. Wenn ich einen Marktpreis von zurzeit 28 ct zugrunde lege, fahre ich mit einem E-Auto sehr, sehr günstig bezogen auf die reinen Energiekosten im Vergleich zum Verbrennungsmotor. Auf weitere Vorteile wie kostenloses Parken in pool-position incl. kostenfreiem Laden möchte ich nicht weiter eingehen, da das sicherlich bald vorbei sein wird.

Ich persönlich habe es noch nicht erlebt, dass eine von mir angesteuerte Ladesäule besetzt gewesen wäre. Wenn es ein Problem gab, dann eher der Art, dass ich nicht die passende Ladekarte / App zur Verfügung hatte. Aber man lernt aus seinen „Fehlern“. An den Autobahnraststätten in Deutschland stehen Ladesäulen mit verschiedenen Steckertypen zur Verfügung, die mein Fahrzeug
in max. 50 Minuten wieder mit voller Akkuleistung versorgen. Internetseiten oder aber das Navigationsgerät im Auto führt den Fahrer zielsicher dorthin. Absolut wünschenswert wäre eine einheitliche Bezahlmethode, z.B.per EC-Karte. Leider Chance vertan.

Nach eigenen Erfahrungen von nun mehr als 6 Monaten Alltagsbetrieb bin ich mehr denn je von meiner Entscheidung pro E-Auto überzeugt. Sicherlich gibt es noch ungelöste Probleme. Aber man
muß einer neuen Technik auch die Zeit geben, sich zu entwickeln und zu verbessern und sie nicht im Vorfeld schon zerreden. Dabei ist die E-Technik so neu nun auch wieder nicht. Arbeitsgeräte, Maschinen, Hubfahrzeuge werden schon seit Jahrzehnten mit Akkus wirtschaftlich betrieben.

Moderne Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren haben eine Entwicklungszeit von ca. 120 Jahren hinter sich. Insofern sollte man die E-Autos nicht überfordern, denn hier steht die Entwicklung noch ganz am Anfang. Dennoch sind schon die ersten Fehlentwicklungen zu beobachten. Das Thema Reichweite wird viel zu hoch gehängt, denn für mehr als 90 % der Nutzer hat es keine oder nur geringe Relevanz. Für Vielfahrer, zum Beispiel Vertreter, passt die Technik noch nicht, gar keine Frage. Wenn aber die Reichweite ein so wichtiger Teilaspekt ist, sollten dann nicht mehr kleinere, mittlere, verbrauchsärmere Fahrzeuge mit großen Akkus gebaut werden, als überdimensionierte Schlachtschiffe mit entsprechend hohem Energieverbrauch?

Und wenn Vergleiche angestellt werden, sollte grundsätzlich das Gebot der Fairness beachtet werden. Es kursiert die Behauptung, dass bei der Produktion eines E-Autos soviel CO2 produziert wird, wie ein Verbrennungsmotor nach 200.000 gefahrenen Kilometern. Verschwiegen wird, dass ein Kleinwagen mit 6 Litern Verbrauch aus europäischer Produktion mit einem E-Auto der Luxusklasse und einer Akkuleistung von 100 Kw/h aus chinesischer Produktion verglichen wurde. Da die chinesische Stromversorgung zu ca. 70 % aus Kohle gewonnen wird, muss dieser Vergleich so ausfallen. Ich finde, dies ist ein gewichtiger Grund mehr, die Akkuproduktion nach Europa zu holen und endlich aus der Kohleverstromung auszusteigen.

Unser Land hat sich zur Übernahme von mehr Verantwortung auf dieser Welt selbst verpflichtet. Dies wäre doch eine gute Gelegenheit: Smarte Innovationen mit all unserer Ingenieurskunst made in Germany. Hoffentlich scheitert es nicht am Menschenverstand!

Michael Reimer

10. April 2019

Waldfreibad Vlotho-Valdorf eröffnet am 01.05.2019

Ab dem 01.05.2019 ist das Waldfreibad Vlotho-Valdorf wieder für alle Schwimmbegeisterten geöffnet. Mit einem hoffentlich ähnlich schönen Sommer wie 2018 freut sich das Team auf seine Gäste und eine sonnenreiche Saison 2019.

Öffnungszeiten

Dienstag und Donnerstag von 14.00 Uhr – 19.45 Uhr
An allen anderen Tagen von 07.00 Uhr – 19.45 Uhr

Auch in diesem Jahr bieten die Stadtwerke Vlotho wieder ihre Aktion „Jedes Kind soll schwimmen lernen“ in 3 Schwimmkursen an.

Schwimmkurs 1:  20.05. – 21.06.2019
Schwimmkurs 2:  24.06. – 26.07.2019
Schwimmkurs 3:  29.07. – 30.08.2019

Zu Beginn des Kurses muss ein Betrag von 30,00 € gezahlt werden. Hat das Kind an mindestens 12 der 15 Kurseinheiten teilgenommen, wird der Betrag von den Stadtwerken Vlotho nach der Badesaison erstattet. Zuzüglich ist zu jeder Kurseinheit der Eintrittspreis von 1,50 € zu leisten. Sollte ein Kind mehrere Schwimmkurse besuchen, kann nur ein Schwimmkurs erstattet werden.

Die Anmeldung zu den Schwimmkursen kann ab dem 23.04.2019 bei den Stadtwerken Vlotho unter folgender Telefonnummer 05733 9127-21 erfolgen. Des Weiteren werden auch in diesem Jahr wieder zwei Aquajoggingkurse, jeweils mittwochs von 19.45 – 20.30 Uhr angeboten.

1. Kurs 15.05. – 03.07.2019
2. Kurs 10.07. – 28.08.2019

6. März 2019

Zahl der Vlothoer Ladepunkte für E-Fahrzeuge steigt weiter an!

Stadtwerke Vlotho nehmen drei neue Ladesäulen in Betrieb

Wer in Vlotho über den Kauf eines Elektrofahrzeugs nachdenkt, muss sich über das Aufladen seines „Stromes“ keine Gedanken machen: Die Stadtwerke haben mithilfe von Fördergeldern der Bundes- und Landesregierung in drei neue Ladesäulen für E-Fahrzeuge investiert. Stadtwerke-Geschäftsführer Bernd Adam und Bürgermeister Rocco Wilken nahmen die frisch installierten Ladesäulen gerne in Betrieb.

Die Mobilität in Vlotho zukunftsfähig zu gestalten – dazu gehört für die Stadtwerke Vlotho auch die Förderung der Elektromobilität. Seit Jahren machen sie sich für den Ausbau der Lade-Infrastruktur in der Weserstadt stark. Davon profitieren Fahrerinnen und Fahrer von E-Fahrzeugen jetzt in besonderer Weise: Sie können hier inzwischen vier öffentliche Lademöglichkeiten nutzen.

„Unsere Ladesäule am Sommerfelder Platz hat den Anfang gemacht“, berichtet Bernd Adam, Geschäftsführer der Stadtwerke Vlotho. „Jetzt sind noch drei weitere Stadtwerke-Ladesäulen, in Uffeln am Europaplatz, an der Autobahnkirche in Exter und am Vlothoer Rathaus zu finden – wir bauen die Lade-Infrastruktur für E-Fahrzeuge bei uns in Vlotho immer weiter aus.“

Im Rahmen des besonderen Stadtwerke-Services können die E-Mobilisten ihre Fahrzeuge an diesen insgesamt acht Ladepunkten sogar kostenfrei wieder aufladen: Jede Säule ist mit zwei Typ 2-Anschlüssen (22kW) ausgestattet, die mit allen E-Fahrzeugen kompatibel sind. Und geladen wird überall reiner zertifizierter Ökostrom. Mit diesem VlothoStromKlima wird in weitere Maßnahmen investiert, die den CO2-Ausstoß in unserer Region weiter reduzieren.

„Dass eine der neuen Ladesäulen direkt am Vlothoer Rathaus zu finden ist, kommt uns sehr entgegen“, meint Bürgermeister Rocco Wilken. „Unser Stadtverwaltungs-Team nutzt für Auswärtstermine häufig das Elektrofahrzeug, das uns die Stadtwerke gegen Kostenerstattung zur Verfügung stellen. Jetzt können die Mitarbeitenden das Elektroauto direkt am Rathaus wieder aufladen.“

Und für die Stadtwerke geht der Ausbau der Lade-Infrastruktur in der Weserstadt noch weiter: Bernd Adam hat schon neue Förderanträge für weitere Stadtwerke-Ladesäulen gestellt.

Die Standorte der Vlothoer Ladesäulen auf einen Blick:

  • Vlothoer Rathaus
  • Sommerfelder Platz
  • Europaplatz Uffeln
  • Autobahnkirche Exter

 

4. Februar 2019

Insolvenz des Energieversorgers BEV: 190 Vlothoer sind betroffen

Stadtwerke stellen die weitere Belieferung in Vlothoer Haushalten sicher.

Die Bayerische Energieversorgungsgesellschaft (BEV) ist insolvent und hat die Strom- und Erdgaslieferung an seine 500.000 Kunden in Deutschland eingestellt. Auch in Vlotho sind davon rund 140 Stromkundinnen und -kunden sowie 50 Gaskunden betroffen. Diese müssen jedoch nicht fürchten, dass bei ihnen bald keine Energie mehr fließt. Sowohl die Stadtwerke Vlotho für die Gaslieferung als auch E.ON für die Stromlieferung fangen sie als Grundversorger in der Ersatzversorgung auf und stellen die Versorgung jederzeit sicher.

Scheinbar attraktive Preise und hohe Bonuszahlungen: Mit diesen Vorzügen versucht so manches Energieversorgungsunternehmen, im Marktgeschehen zu punkten. Ein Geschäftsmodell, das die günstigen Anbieter auf Dauer kaum durchhalten können, warnen Verbraucherschützer. Denn auch 2018 gingen wieder einige dieser Unternehmen pleite: Enversum, Care Energy, die Energieagenten oder die Deutsche Erdgashandels GmbH (DEG) gehörten beispielsweise dazu.

Die rund 190 von der BEV-Insolvenz betroffenen Kundinnen und Kunden aus Vlotho müssen möglicherweise nun auch um Geldverluste bangen: Diejenigen, die weniger Strom oder Gas genutzt haben als ihre Abschlagszahlungen vorsahen, können wohl kaum mit einer Rückzahlung rechnen. Zudem wurde allen beim Vertragsabschluss ein hoher Bonus versprochen. Doch es ist fraglich, ob dieser im Insolvenzverfahren ausgezahlt werden kann.

Auf ihre weitere zuverlässige Strom- und Gasversorgung dagegen können sich die betroffenen Kundinnen und Kunden auf jeden Fall verlassen. Auch, wenn die BEV die Belieferung eingestellt hat, sorgen die Stadtwerke Vlotho dafür, dass Erdgas weiterhin in diesen Vlothoer Haushalten zur Verfügung steht.

Ersatzversorgung und werden in diesem Fall von den Stadtwerken mit Erdgas und von E.ON mit Strom beliefert“, berichten die Geschäftsführer Bernd Adam und Hans-Hermann Staasmeier. „Diese Kundinnen und Kunden schreiben wir nun an und erklären ihnen, wie es für sie rund um die Energieversorgung weitergehen kann. Es besteht also die Möglichkeit, mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Kontakt aufzunehmen und sich individuell beraten zu lassen. Wir helfen allen betroffenen BEV-Kunden gerne weiter.“

 

 

 

 

22. November 2018

Gutscheine für das Waldfreibad

Jetzt schon an Weihnachten denken. Die Stadtwerke Vlotho haben das ideale Weihnachtsgeschenk. Ab sofort können wieder die beliebten Gutscheine für das Waldfreibad Vlotho-Valdorf erworben werden.

Die Gutscheine wurden bisher lediglich im BürgerInnenBüro angeboten. „Wir haben den Service deutlich verbessert und weitere Verkaufsstellen eingerichtet“, freut sich der Geschäftsführer der Stadtwerke Vlotho Bernd Adam. „Ab sofort können die Gutscheine auch bei den Stadtwerken, Weserstraße 9 und bei der Vlotho Marketing, Lange Straße 111 zu den bekannten Öffnungszeiten erworben werden und das zu unveränderten Preisen. Zusätzlich sind die Gutscheine am 29.11.2018 am Stand der Stadtwerke Vlotho auf dem Abendmarkt erhältlich“.

„Wir haben eine sehr erfolgreiche Saison 2018 erlebt und freuen wir uns schon jetzt auf unsere Badegäste in der Saison 2019“, meint das bewährte Team aus dem schönen Waldfreibad.

14. November 2018

Stadtwerke Vlotho lesen Zähler ab

In der Zeit vom 21. November bis 10. Dezember 2018 werden die Stadtwerke Vlotho die Gas-, Wasser- und Stromzähler ablesen.

Aufgrund der Übernahme des Stromnetzes erfassen die Stadtwerke dieses Jahr erstmalig die Zählerstände aller Stromzähler in Vlotho.

Alle Ableserinnen und Ableser sind auf diese Aufgabe sorgfältig vorbereitet worden. „Selbstverständlich sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem Stadtwerke-Ausweis ausgestattet“, informiert Kerstin Sudhoff von den Stadtwerken.

„Die Vlothoer Bürgerinnen und Bürger können uns bei der Ablesung unterstützen, indem sie unserem Ableser-Team freien Zugang zu den Zählern gewähren“, meint Bernd Adam, Geschäftsführer der Stadtwerke Vlotho GmbH. „Sollte jemand zum Ablesetermin nicht zu Hause sein, lassen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach dem zweiten Versuch eine Karte zur Selbstablesung da.“

Für den Fall, dass im genannten Zeitraum Kundinnen und Kunden verreist oder sonst ortsabwesend sind, können die Zählerstände auch telefonisch unter der Rufnummer 05733 / 9127-0 durchgegeben werden. Auch auf der Homepage der Stadtwerke besteht unter www.stadtwerke-vlotho.de die Möglichkeit, Zählerstände mitzuteilen.

„Stichtag für die Angabe des Zählerstands ist der 3. Januar 2019. Liegen die Daten zu dem Zeitpunkt nicht vor, müssen die Verbräuche geschätzt werden“, erklärt Bernd Adam.

4. September 2018

Waldfreibad Vlotho-Valdorf beendet die Badesaison 2018 am 16. September

Am 16. September 2018 ist das Waldfreibad Vlotho-Valdorf das letzte Mal in der Badesaison 2018 geöffnet. Das Team verabschiedet sich bereits jetzt für dieses Jahr und bedankt sich bei allen Gästen.

Voraussichtlicher Beginn der Badesaison 2019 ist der 01.05.2019.

20. Juli 2018

Pedelecs für die Vlotho Marketing

Die Geschäftsführer Christiane Stute und Bernd Adam präsentieren zwei neue Pedelecs. Die Fahrräder können ab sofort bei der Vlotho Marketing ausgeliehen werden.

Die Stadtwerke hatten bereits vor Jahren der Vlotho Marketing zwei Pedelecs zur Verfügung gestellt. Diese Fahrräder waren nun veraltet und erfüllten nicht mehr ihren Zweck. „Endlich können wir die Nachfragen der Touristen, die unsere Weserstadt besuchen, aber auch unserer Bürgerinnen und Bürger wieder erfüllen“, freut sich Christiane Stute im Beisein von Bürgermeister Rocco Wilken. Die Fahrräder können nach vorheriger Reservierung bei der Vlotho Marketing, Lange Str. 111 ausgeliehen werden. Dabei wird eine geringe Gebühr fällig.

„Mit den antriebsunterstützten Fahrrädern fällt es schon leichter, die mitunter doch schwierige Topographie in unserer Stadt zu bewältigen“, schmunzelt der Bürgermeister.

Mit diesem Service wird das Angebot, Elektromobilität in der Stadt zu nutzen, ergänzt. „Wir wollen als Stadtwerke weiterhin die Elektromobilität in der Weserstadt voranbringen“, berichtet Bernd Adam. „Dabei unterstützen wir gern die Möglichkeit, mit den Pedelecs Vlotho und Umgebung kennen zu lernen.“

27. April 2018

„Das ist ein großes Ereignis für Vlotho!“

Stadtwerke Vlotho und Westfalen Weser gründen gemeinsame Netzgesellschaft

Vlotho.- Es ist vollbracht: Die Stadtwerke Vlotho haben gemeinsam mit Westfalen Weser Beteiligungen die gemeinsame Netzgesellschaft „Stadtwerke Vlotho Stromnetz GmbH“ (SVS) gegründet. Diese Gesellschaft fungiert als Netzeigentümerin und wird am 1. Januar 2019 den Betrieb des örtlichen Stromnetzes übernehmen. Bernd Adam, Geschäftsführer der Stadtwerke Vlotho und Dr. Andreas Fey, Geschäftsführer der Westfalen Weser Beteiligungen unterzeichneten im Kreise von politischen Vertretern und Geschäftsführern der Westfalen Weser Unternehmensgruppe die entsprechenden Verträge. Zum Geschäftsführer der Netzgesellschaft wurde Hans-Hermann Staasmeier, Technischer Leiter der Stadtwerke Vlotho bestellt.
(mehr …)